030 609 810 68

SEO - Augenlasern

Fortschritt: 0%
Jetzt Angebote erhalten!

Wie funktioniert Augenlasern bei Altersweitsichtigkeit?

Mit Augenlasern Weitsichtigkeit zu beheben, ist der einfachste Weg, sich des lästigen Sehfehlers auf Dauer zu entledigen und in Zukunft den Alltag ganz ohne Brille oder Kontaktlinsen zu bewältigen. Die Behandlung von Altersweitsichtigkeit ist ein besonderer Fall unter den refraktiven Behandlungen, wird allerdings bereits seit Jahren erfolgreich durchgeführt.



Wie entsteht Altersweitsichtigkeit?

Entscheidend für die scharfe Abbildung der Lichtimpulse auf der Netzhaut ist das Verhältnis der Hornhautbrechkraft zum Abstand des Augapfels. Ist dieser zu kurz, so erscheinen die Wahrnehmungen im Fokus diffus und können im Detail nicht genau erkannt werden.
Eine Brille gleicht die unzureichende Brechkraft der Hornhaut aus. Wenn man mit Augenlasern Weitsichtigkeit beseitigt, wird der Fehler direkt behoben. Bis zu einer Größenordnung von drei Dioptrien kann die Technik zur Korrektur von Weitsichtigkeit eingesetzt werden.
Altersweitsichtigkeit wird jedoch nicht (nur) durch die fehlende Brechkraft der Hornhaut hervorgerufen, sondern durch die Altersbedingte Verfestigung der Linse. Dies betrifft insbesondere die Nahsicht, was wie wir alle wissen besonders das Lesen schwierig macht.


Operationsablauf beim Augenlasern von Weitsichtigkeit


Egal ob LASIK oder LASEK-Verfahren, das Augenlasern funktioniert immer nach demselben Prinzip: die unzureichende Wölbung der Hornhaut wird durch einen Laser-Eingriff ausgeglichen. Bei Weitsichtigkeit muss die positive Brechkraft erhöht werden, bei Kurzsichtigkeit die negative. Excimerlaser sind in der Lage, feinste Schichten der Hornhaut so abzutragen, dass der richtige Winkel für die einfallenden Lichtstrahlen wieder hergestellt werden kann. Das Gewebe wird mittels Computersteuerung in dem Maße verdampft, wie es für die Berichtigung der Brechkraft notwendig ist. Dieses Verfahren gibt es bereits seit 1987. Im Jahr 2007 kam eine neue Technologie hinzu, der so genannte Femtosekundenlaser. Hier wird das Hornhautgewebe nicht verdampft, sondern durch feine Schnitte bearbeitet. Beide Verfahren haben sich bewährt und werden als äußerst sicher eingestuft. Beim Lasern gegen Alterssichtigkeit werden beide Augen unabhängig von einander behandelt. Das heißt ein Auge wird auf das Sehen in der Ferne 'spezialisiert', das andere auf das Sehen in der Nähe. Das Gehirn braucht überaschenderweise oft nur wenige Tage um sich an die Veränderung zu gewöhnen. Deshalb erfreut sich das so genannte 'Monovision'-Verfahren größter Beliebtheit in den USA. In Deutschland gibt es einige Skeptiker, da das räumliche Sehvermögen nach dieser Art von Eingriff eingeschränkt sein kann. Eine Alternative wäre dann eine implantierte Multifokallinse.

Die Operation selbst dauert nur 15 bis 20 Minuten und ist praktisch schmerzfrei. Zuvor muss es natürlich eine Untersuchung geben, ob sich der Patient überhaupt für einen solchen Eingriff eignet. In mehreren Nachbehandlungen wird der Erfolg kontrolliert. Hier sprechen die Zahlen für sich: Etwa 95% der Patienten brauchen nach dem Augenlasern bei Weitsichtigkeit zunächst keine Brille mehr.


Risiken des Augenlasern bei Alterssichtigkeit

Weitsichtigkeit

Obwohl die Behandlungsmethoden für Altersweitsichtigkeit sehr sicher und ausgereift sind, bringt jedoch jeder Eingriff die gleichen Risiken mit sich, wie jede Operation. Es kann in seltenen Fällen im Nachhinein zu Entzündungen und Irritationen kommen. Diese klingen jedoch korrekt behandelt schnell nach dem Eingriff wieder ab.

Um mögliche Risiken von vorn herein zu minimieren, sollten sich Patienten stets nur sehr erfahrenen Operateuren anvertrauen. Wenn beispielsweise die Hornhaut des Patienten nicht dick genug für den Eingriff ist, dann kann die Operation nicht ohne großes Risiko durchgeführt werden. Ein Arzt der trotz individueller Vorbelastung des Patienten einen Eingriff durchführen will handelt mitunter fahrlässig.

Hinzu kommt, dass die Herausbildung der Alterssichtigkeit ein schleichender prozess ist, der sich über Jahre hinziehen kann. Wer sich früh dafür entscheidet sich gegen Altersweitsichtigkeit lasern zu lassen, muss damit rechnen in einigen Jahren „nachlasern“ lassen zu müssen.