030 609 810 68

SEO - Solaranlagen

Fortschritt: 0%
Jetzt Angebote erhalten!

Solaranlagen privat für Haus und Garten

Planen Sie auch die Anschaffung und Installation einer Solaranlage für Ihren Garten, Ihr Hausdach oder den kommerziellen Bereich? Dann sind Sie bei vomFachmann.de richtig! Ob Privatperson oder Unternehmen - Wir helfen Ihnen bei der Auswahl eines passenden Solaranlagen-Anbieters. Füllen Sie dazu einfach unser kurzes Anfrageformular aus und erhalten Sie bis zu 4 Angebote für Solaranlagen – kostenlos!

Solaranlagen für Privat kaufen - Die Zukunft der Energiegewinnung

Solarenergie ist nicht nur eine kostengünstige, sondern vor allem auch eine umweltfreundliche Alternative zu mittlerweile zunehmend ausgeschöpften Energieformen und Energiequellen. Um Solarenergie im Alltag privat für Haus und Garten sowie im industriellen Bereich effektiv zu nutzen, wird Sonnenergie mithilfe von speziellen technischen Anlagen, den so genannten Solaranlagen, in andere Energieformen wie etwa Strom oder Wärme umgewandelt. Je nach Funktionsweise und der gewonnenen Energieform unterscheidet man dabei drei Formen von Solaranlagen:

- Thermische Solaranlagen,
-Thermische Solarkraftwerke
- Photovoltaikanlagen

Thermische Solaranlagen – Eine umweltfreundliche Alternative

Thermische Solaranlagen und die dadurch erzeugte Wärmenergie werden vor allem von privaten Haushalten genutzt. Dazu werden speziell beschichtete Sonnenkollektoren auf dem Hausdach oder aber in einem gesonderten Bereich des Grundstücks wie etwa im Garten angebracht. Die Oberfläche des Sonnenkollektors wird durch die Sonnenstrahlung erhitzt, wobei die freigesetzte Wärme durch eine Flüssigkeit im Inneren der Kollektoren aufgenommen und mithilfe einer Pumpe in einen Speicher geleitet wird. Hier kühlt die gewonnene Wärmeenergie wiederum ab und wird zu ihrem Ausgangspunkt, dem Absorber zurückgeführt.

Die auf diese Weise produzierte Wärmeenergie dient vor allem der Warmwassergewinnung sowie dem Heizen von Räumen und ist damit eine kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen. Aber auch in Industrie und Gewerbe werden thermische Solaranlagen genutzt, beispielsweise in der Lebensmittelindustrie zur Erzeugung von Temperaturen zwischen 60 und 100 Grad Celcius.

Thermische Solaranlagen privat kaufen

Egal, ob Ein- oder Mehrfamilienhaus, Bürogebäude oder Firmenobjekte, ob private oder kommerzielle Nutzung – Thermische Solaranlagen oder Sonnenkollektoren kaufen lohnt immer. Sie haben sich in sechs bis acht Jahren amortisiert und bringen dann über Jahrzehnte Leistung. Im Frühjahr und Sommer decken sie den Bedarf an Warmwasser komplett, im Herbst und Winter unterstützen sie die herkömmliche Anlage.

Um eine Solartherme richtig zu planen, müssen der Warmwasserbedarf und die zur Verfügung stehende Fläche für die Sonnenkollektoren definiert werden. Der tägliche Warmwasserbedarf eines Menschen liegt bei ca. 50 Litern; für die Speicherung nimmt man das Doppelte an.

Zur Erwärmung dieser Speichermenge durch eine Solartherme benötigt man 1,5 bis zwei Quadratmeter Aufstellfläche für die Sonnenkollektoren, je nachdem, ob man die leistungsstärkeren Röhrenkollektoren oder die preiswerteren Flachkollektoren einsetzt. Auf Bürogebäuden und Firmenobjekten ohne Duschen reicht ein Quadratmeter Aufstellfläche oder weniger aus.

Planungsgrößen

• 1 Person: 100 Liter Speicherbedarf = 1,5 – 2 m2 Aufstellfläche Flachkollektoren
• 4 Personen: 400 Liter Speicherbedarf = 6 – 8 m2 Aufstellfläche Flachkollektoren
• 10 Personen (Doppelhaus):1.000 Liter Speicherbedarf = 15 – 20 m2 Aufstellfläche Flachkollektoren
• 40 Personen (Firma): 2.000 Liter Speicherbedarf = 15 - 20 m2 Aufstellfläche Flachkollektoren

Die Solartherme lässt sich mit allen bestehenden Systemen kombinieren, da diese zwischen dem oberen Teil des Wasserspeichers und den Zapfstellen im Haus über einen zweiten Wasserkreislauf verfügen. Für die Heizung kann sie jedoch nur eine unterstützende Funktion wahrnehmen.

Eine Thermische Solaranlage kaufen heißt jedoch, ca. zwei Drittel der Energiekosten für die Warmwasseraufbereitung im Jahr zu sparen.

Solaranlage für Garten oder Haus kaufen

Bei den Solaranlagen privat steht die Solartherme für den Garten mit ganz vorn in der Investitionsliste. Dieser Trend der Solaranlagen für den Garten ist leicht nachzuvollziehen: Wer sich in natürlicher Umgebung erholen will, legt auch Wert auf natürliche Energie. Außerdem ist man dadurch unabhängig von teuren Zuleitungen, die durch die Lage des Grundstücks bedingt sein können, und zusätzlichen Kosten.

Für die Planung der Garten Solartherme gelten die gleichen Richtlinien wie für andere Gebäude. Ausschlaggebend ist die Zahl der zu versorgenden Personen. Allerdings ist man nicht auf die Platzierung auf dem Dach angewiesen, wenn genügend Fläche zur Verfügung steht.

Für den Swimmingpool empfiehlt sich eine eigenständige Lösung. Hier sind bereits Absorbermatten im Handel erhältlich, die einen direkten Kreislauf zum Pool mit Temperatursteuerung herstellen können. Als Platz für die Auslage der Kollektoren benötigt man ungefähr die Fläche, die der Swimmingpool einnimmt. Wer sich diese Garten Solaranlage kaufen will, fährt besonders preisgünstig: Der Quadratmeterpreis für Absorbermatten beginnt bei 90 Euro.

Da die Wochenendgrundstücke meist nur in der Saison genutzt werden, kann der Energiebedarf zu 100 % aus der Sonnenstrahlung gewonnen werden. Das gilt auch für die Photovoltaik, die Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie.

Thermische Solarkraftwerke – Moderne Energiegewinnung in Industrie und Gewerbe

Im Gegensatz zu thermischen Solaranlagen werden bei der Gewinnung von Energie durch thermische Solarkraftwerke das direkte Sonnenlicht durch überdimensionale Spiegelkonstruktionen aufgefangen, um enorme Wärmemengen für den industriellen Bereich zu gewinnen bzw. diese in elektrischen Strom umzuwandeln. Da diese Form der Energiegewinnung äußerst flächenvereinnahmend ist, werden thermische Solaranlagen zumeist in Wüstenregionen platziert.

Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen

Photovoltaikanlagen wiederum erzeugen elektrische Energien in Form von Gleichstrom, die dann in das Wechselstromnetz eingespeist oder aber in Solarbatterien gespeichert werden. Mithilfe von so genannten Solarzellen bzw. Solarmodulen wird elektromagnetische Sonnenstrahlung direkt in elektrischen Strom umgewandelt. Die auf diese Weise gewonnene Energie dient hauptsächlich der alternativen Stromgewinnung, die nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Unternehmen einige Vorteile in punkto Kosteneinsparung bereithalten. Die tatsächliche Stromleistung einer Solaranlage hängt dabei sowohl vom Standort der Anlage, als auch von der Dachneigung und dem Material der verwendeten Solarzellen ab. Die in Deutschland mit einer Solaranlage durchschnittlich erzeugte Strommenge beträgt je Kilowatt Peak rund 1000 Kilowattstunden Strom, wobei Solaranlagen in Süddeutschland in der Regel ergiebiger sind als in Norddeutschland positionierte Solaranlagen. Module aus kristallinem Silizium produzieren im Solarkollektoren Vergleich übrigens pro Quadratmeter die höchste Menge an Strom und eignen sich damit besonders für die Installation auf Dächern.

Planungsgrößen

Benötigte Aufstellfläche zur Erzeugung von einem KW Strom bei:
Solarmodulen aus amorphem Silizium = 15 Quadratmeter (Wirkungsgrad: 5 bis 7 %)
Solarmodulen aus Cadmium-Tellurid = 11 Quadratmeter (Wirkungsgrad: 8 bis 11 %)
Ci(G)S Solarmodulen = 10 Quadratmeter (Wirkungsgrad: 7 bis 11 %)
Solarmodulen aus mikrokristallines Silizium = 12 Quadratmeter (Wirkungsgrad von 8 %)
multikristalline Solarmodule = 8 Quadratmeter (Wirkungsgrad: 14 bis 15 %)
monokristalline Solarmodule = 7 Quadratmeter (Wirkungsgrad: 16 bis 19 %)

Photovoltaikanlagen kaufen: Die Kosten

Warum also lohnt sich das Solaranlagen kaufen? Ganz einfach: Personen oder Unternehmen, die Photovoltaikanlagen kaufen, machen sich auf diese Weise unabhängig von den ständig steigenden Strompreisen. Der Preis einer Solaranlage liegt zwar in der Regel bei über 10.000 Euro, diese Kosten haben sich jedoch in der Regel innerhalb von acht bis 15 Jahren amortisiert. Durch die bestehende Förderung ist die Einspeisung von Solarstrom in das öffentliche Netz eine attraktive Refinanzierungsquelle.

Um eine Leistung von 1.000 Watt zu erzeugen, benötigt man eine Fläche von ca. 10 Quadratmetern für die Solarmodule. Ein Haushalt von vier Personen kann seinen Energiebedarf aus etwa 80 bis 100 Quadratmetern Aufstellfläche decken. Da der Platz auf den Dächern beschränkt, setzt man gern Module mit hohem Wirkungsgrad ein (um die 15 %). Wichtig ist auch, dass die Eingangsleistung unter 10 Watt liegt. Dann beginnt die eigene Energieversorgung bereits bei schwacher Sonneneinstrahlung.

Ein Experteninterview finden Sie hierzu im folgengenden Link.

Quelle: European Photovoltaic Industry Association