030 609 810 68

SEO - Solaranlagen

Fortschritt: 0%
Jetzt Angebote erhalten!

Solarkollektoren Test

Photovoltaikanlagen bestehen aus vier Modulen: den Solarzellen, die das Sonnenlicht in Gleichstrom umwandeln und in Modulen summieren, dem Wechselrichter, der die Gleichspannung in die netzübliche Wechselspannung umwandelt, die Zähler für Stromerzeugung und Einspeisung sowie den elektrischen Leitungssystemen. Beim Kauf einer Solaranlage wird alles komplett geliefert. Kleinere Systeme sind sogar in Selbstmontage möglich. Empfohlen wird jedoch immer die Montage durch einen Fachbetrieb, da mit der der ordnungsgemäßen Montage einer Solaranlage auch immer die Gewährleistungs- und Garantieansprüche verbunden sind. Für den Anschluss der elektrischen Leitungen ist ohnehin nur ein zertifizierter Elektrofachbetrieb zugelassen.

Kosten Photovoltaik – eine Kalkulationsfrage

Die Kosten einer Solaranlage richten sich nach der Größe, der installierten Leistung und der Aufstellfläche bzw. Integration in bauliche Objekte (als Auf-Dach-, In-Dach- oder Fassaden-Element). Da die Kosten Photovoltaik immer im Verhältnis zum Ertrag gesehen werden, muss man bei der Kalkulation auch die Einkünfte mit einbeziehen, die mit der Solaranlage erzielt werden, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu ermitteln. Rein technisch gesehen orientiert man sich am Preis pro installiertem kWp – das ist die Spitzenleistung, die von einem Solarmodul erzeugt werden kann. Diese Module können unterschiedlich groß sein, da Solarzellen mit unterschiedlichem Wirkungsgrad verwendet werden. Kristalline Solarzellen sind z.B. teurer als amorphe oder Dünnschicht-Module. Letztendlich beeinflusst auch der Preis für die Montage die Kosten Photovoltaik.

Kosten Photovoltaik im Abwärtstrend

Die rasante Entwicklung des Solarmarktes hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren die Kosten Photovoltaik deutlich gesunken sind. Der Preis für die Erzeugung von 1 kWp sank von 5.000 Euro im Jahr 2006 auf fast 50 % aktuell. Dazu kommt, dass viele asiatische Anbieter mit Billigangeboten auf den Markt drängen. Kristalline Solarmodule europäischer Produktion kosten pro kWp etwa 2.500 Euro bis 2.700 Euro. Die asiatische Konkurrenz realisiert das bis zu 20 % billiger. Beim Kauf einer PVA kommt natürlich immer noch die Mehrwertsteuer hinzu. Die Kosten Photovoltaik senken sich aber für den Käufer, da er durch den Betrieb der Solaranlage zum Kleinunternehmer wird und die Mehrwertsteuer absetzen kann.

Kosten Photovoltaik - welche Anlage für welchen Zweck?

Für ein Einfamilienhaus reicht in der Regel eine 5 kWp-Anlage aus. Entscheidend ist die zur Verfügung stehende Fläche. Denn die gleiche Leistung kann mit Solarmodulen geringen Wirkungsgrades genau so erreicht werden wie mit Hochleistungsmodulen. Diese empfehlen sich nur bei geringer Fläche oder bei einem beabsichtigten hohen Volumen, da sie erheblich teurer sind. Weiterhin ist zu beachten, dass die Einspeisevergütung für Auf-Dach-Anlagen deutlich höher ist als für Freiflächenanlagen. Da seit 2010 auch der Eigenverbrauch staatlich vergütet wird, lohnen sich eine knappe Leistungskalkulation und Speichermedien, um einen höheren Eigenverbrauch zu realisieren. Denn überschreitet dieser 30 %, steigt auch die Vergütung noch einmal an.